Seleziona una pagina

Die Tarifverträge zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften werden regelmäßig neu verhandelt. Ziel dieser Verhandlungen ist es, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und das monatliche Bruttogehalt aller Beamten zu erhöhen. Das bedeutet, dass sich auch Postgraduierte auf ein etwas höheres Gehalt freuen können. Da Postgraduierte selten eine Vollzeitstelle besetzen, muss ihr tatsächliches Bruttogehalt auf der Grundlage ihrer Arbeitszeit angepasst werden. Die neue Vereinbarung der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg, die als Pilotvereinbarung für andere Tarifrunden in Deutschland gelten soll, ist ein positives politisches Signal für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Es zeigt, dass wir die Krisenzeit beenden und dass die Arbeitnehmer für ihre Rechte für einen fairen Anteil an der Erholung eintreten. Die Vereinbarung zeigt auch, dass die “Flexibilität” am Arbeitsplatz nicht nur von den Arbeitgebern, sondern auch von den Arbeitnehmern festgelegt werden sollte. Es gibt drei Hauptausleinen aus der Vereinbarung, die sich auf Löhne, Arbeitszeit und den so genannten Tariflohnzuschlag beziehen. Der DGB koordiniert gemeinsame Forderungen und Aktivitäten innerhalb der deutschen Gewerkschaftsbewegung. Sie vertritt die Mitgliedsgewerkschaften in Kontakt mit den Regierungsbehörden, den politischen Parteien und den Arbeitgeberverbänden. Der Dachverband ist jedoch nicht direkt an Tarifverhandlungen beteiligt und schließt keine Tarifverträge ab. Postgraduierte, die eine Doktorandenstelle an einer Forschungseinrichtung innehaben, erhalten und erhalten, wie alle anderen Mitarbeiter im öffentlichen Dienst, eine jährliche Sondervergütung. Dies variiert je nach Tarifvertrag und Tarifgebiet (Ost oder West), liegt aber zwischen 33 und 60 % des durchschnittlichen Bruttogehalts.

Postgraduierte, die bereits Kinder haben und auf der Grundlage des TV-H bezahlt werden, der nur in Hessen gültig ist, erhalten ebenfalls einen Kinderzuschlag. Die Tarifverträge sehen auch zusätzliche Vergütungen für erbrachte Leistungen vor, wie z. B. Sonderleistungen im Zusammenhang mit dem Erwerb von Drittmitteln. Es gibt jedoch keine gängige Praxis zwischen den Bundesländern und den verschiedenen Institutionen. IndustriAll Europe begrüßt den am 6. Februar zwischen der IG Metall und Südwestmetall unterzeichneten Tarifvertrag. Das Abkommen steht an der Spitze der Tarifverhandlungen und ist ein positives Beispiel für die Sozialpartner nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Generell ist der Einfluss der deutschen Gewerkschaften seit 1990 zurückgegangen und musste 2004 sinkende Realeinkommen und eine Reform des Sozialsystems (“Hartz-IV-Gesetze”) hinnehmen, die die Löhne zusätzlich unter Druck setzten. Seit einigen Jahren setzen sich der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften für die Einführung eines Mindestlohns in Deutschland ein. Bis weit in die 1990er Jahre hinein hatten sie diese Idee abgelehnt, weil sie durch ihre starke Position im deutschen Tarifsystem bessere Ergebnisse erzielten.

[2] Viele Doktoranden sind in drittfinanzierten Projekten beschäftigt, um ihr Einkommen von Job zu Job zu sichern. Absolventen, die mindestens ein Jahr lang mit einem einzigen Arbeitsvertrag beschäftigt waren und somit die erforderliche Berufserfahrung erworben haben, befinden sich in der Tat in einer sicheren Position, was ihr Erfahrungsniveau angeht.